Willkommen bei www.vuhh.de
 · Navigation 
 Startseite
 Impressum
 Kontakt
 Links
 Termine
 Urologen in Hamburg

 · Männergesundheit 
Gutartige Prostatavergrösserung
Erektionsstörungen
Prostatakrebs
Hormondefizit des alternden Mannes
Infertilität

 · Urologische Untersuchungsverfahren 
Der PSA-Test
Transrektaler Ultraschall
Urin
Sonographie
Blasenspiegelung
Die Harnflussmessung (Uroflowmetrie)

 · Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) 
Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

 · Krebsfüherkennung - was ist sinnvoll? 
Früherkennung des Prostatakrebses

 · Vereinssatzung des VUHH e.V. 
Vereinssatzung des VUHH e.v.

 · Ambulante und belegärztliche Operateure im VUHH 
Ambulante und belegärztliche Operateure im VUHH

 · Protokolle der Mitgliederversammlungen des VUHH e.V. 
Protokolle der Mitgliederversammlungen des VUHH e.V.

 · Aktuelle Informationen des Vorstands 
Aktuelle Informationen des Vorstands

 · Unterstützt von 


 · Login 
Benutzername

Passwort


Passwort vergessen?

Der PSA-Test

Die Bestimmung des Prostata Spezifischen Antigens (PSA) im Blut ist eine weltweit anerkannte Methode, welche die frühzeitige Erkennung eines Prostatakrebses erheblich verbessert.


Was ist ein PSA-Test?


Der PSA-Test ist ein Bluttest, mit dessen Hilfe die Höhe des PSA
(prostataspezifisches Antigen) im Blut bestimmt werden kann.
PSA ist ein Eiweißstoff, der nur im Prostatagewebe vorkommt und
nur in ganz geringen Mengen im Blut nachweisbar ist. Ein erhöhter
PSA-Wert kann einen frühzeitigen Hinweis auf ein Prostatakarzinom
geben. Jedoch auch gutartige Erkrankungen (z.B. Prostatavergrößerungen,
Prostataentzündungen) können mit einem
erhöhten PSA-Wert einhergehen.

Zusätzliche Bestimmungen wie die des Prostatavolumens im
transrektalen Ultraschall, weitere PSA-Formen (freies oder komplexiertes
PSA) oder der PSA-Verlauf können die Aussagekraft
des PSA verbessern.


Vorteile des PSA-Tests
• Der PSA-Test ist die empfindlichste Methode, um den Verdacht
auf ein Prostatakarzinom zu erheben.
• Ein normales Testergebnis stellt eine Beruhigung für den
Betroffenen dar.
• Ein Prostatakarzinom kann gefunden werden, bevor Symptome
auftreten.
• Ein Prostatakarzinom kann frühzeitig entdeckt werden, so
dass eine Behandlung eine gute Aussicht auf Heilung bietet.
• Durch eine erfolgreiche Behandlung kann ein fortgeschrittenes
Stadium verhindert werden.

Nachteile des PSA-Tests
• Auch bei einem normalen PSA-Wert kann ein Prostatakarzinom
vorliegen und der betroffene Mann wähnt sich dadurch
zu Unrecht in Sicherheit.
• Wenn kein Karzinom nachgewiesen werden konnte, kann
ein erhöhter PSA-Wert zu unnötiger Verunsicherung und
Ängsten und unnötigen Untersuchungen führen.
• Ein langsam wachsendes Prostatakarzinom wird vielleicht
nie symptomatisch sein oder Einfluss auf die Lebenserwartung
haben.
• Die Therapieformen haben Nebenwirkungen und es gibt keine
vollständige Sicherheit, dass die Behandlung erfolgreich
sein wird.

In Abstimmung mit Ihrem behandelnden Arzt/Urologen können
Sie entscheiden, ob es für Sie richtig ist, einen PSA-Test
durchführen zu lassen, oder nicht.

Der PSA-Wert allein genügt nicht zur Diagnose eines Prostatakarzinoms,
hierzu ist eine Gewebeprobenentnahme aus der
Prostata (Biopsie) erforderlich.


© 2008 - www.vuhh.de 13.12.2017