Willkommen bei www.vuhh.de
 · Navigation 
 Startseite
 Impressum
 Kontakt
 Links
 Termine
 Urologen in Hamburg

 · Männergesundheit 
Gutartige Prostatavergrösserung
Erektionsstörungen
Prostatakrebs
Hormondefizit des alternden Mannes
Infertilität

 · Urologische Untersuchungsverfahren 
Der PSA-Test
Transrektaler Ultraschall
Urin
Sonographie
Blasenspiegelung
Die Harnflussmessung (Uroflowmetrie)

 · Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) 
Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

 · Krebsfüherkennung - was ist sinnvoll? 
Früherkennung des Prostatakrebses

 · Vereinssatzung des VUHH e.V. 
Vereinssatzung des VUHH e.v.

 · Ambulante und belegärztliche Operateure im VUHH 
Ambulante und belegärztliche Operateure im VUHH

 · Protokolle der Mitgliederversammlungen des VUHH e.V. 
Protokolle der Mitgliederversammlungen des VUHH e.V.

 · Aktuelle Informationen des Vorstands 
Aktuelle Informationen des Vorstands

 · Unterstützt von 


 · Login 
Benutzername

Passwort


Passwort vergessen?

Links
Hier finden Sie nützliche Links zu anderen Webseiten. Für die Inhalte auf der verlinktwn Seiten sind ausschlißlich deren Betreiber verantwortlich.

Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V.Informationen für Patienten zu urologischen Erkrankungen und Behandlungsmethoden der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. mit ausführlicher Darstellung der geltenden Behandlungsleitlinien
Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der UrologieLeitlinien sind in erster Linie Empfehlungen, die jedoch ein individuelles Handeln im Einzelfall nicht überflüssig machen. Erarbeitet und ständig aktualisiert werden die Leitlinien von der AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften). Die AWMF koordiniert auf Anregung des „Sachverständigenrats für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen“ die Entwicklung der Leitlinien für Diagnostik und Therapie durch die einzelnen Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften.
Kassenärtzliche Vereinigung HamburgIhr Link zur Kassenärtzlichen Vereinigung Hamburg (KVHH) mit zahlreichen Informationen zur vertragsärztlichen Versorgung in Hamburg einschließlich einer Arztsuche-Funktion
Deutsche KontinenzgesellschaftDie Deutsche Kontinenz Gesellschaft e. V. wurde im November 1987 mit dem Namen Gesellschaft für Inkontinenzhilfe e. V. (GIH) als gemeinnütziger Verein mit der Zielsetzung gegründet, die "peinliche" Erkrankung Inkontinenz aus der Tabuzone zu holen, in das Licht der Öffentlichkeit zu bringen und so den Weg frei zu machen für eine verbesserte Diagnose und Behandlung. Auf dieser Website finden Sie alles Wichtige und Wissenswerte zum Thema Inkontinenz, wie die Deutsche Kontinenz Gesellschaft arbeitet und was an praktischer Hilfe für Betroffene bereitsteht.
Informationen zur HodentumorerkrankungInformationen für Betroffene, Angehörige und Therapeuten; Hinweise zur Diagnostik, Behandlung und Nachsorge. Die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Hodentumoren ist eine Gruppe von Ärzten aus ganz Deutschland, die sich seit vielen Jahren mit der Diagnostik und Therapie von Hodentumoren beschäftigen. Die Seiten sollen Patienten, deren Angehörigen und Ärzten Hilfestellung und Rat im Umgang mit Hodentumoren geben. Diese Informationen sind uneigennützig und unentgeltlich. Mit den veröffentlichten Informationen soll das Verhältnis zwischen Patienten bzw. Angehörigen und behandelnden Ärzten unterstützt aber keinesfalls ersetzt werden. Unter den Querverweisen finden Sie aktuelle Informationen zum Thema Hodentumoren, deren Diagnostik und Therapie.
Deutsches Medizin-ForumCa. 60 stark frequentierte Foren zu vielen medizinischen Fachgebieten. Die Foren werden zu einem großen Teil durch Experten betreut. Eine Mitgliedschaft ist kostenlos. Praxis- und Klinik-Adressen in Zusammenarbeit mit der Arzt-Auskunft der Stiftung Gesundheit.
Robert-Koch-InstitutDas Robert Koch-Institut (RKI) ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit. Das RKI ist die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und -prävention und damit auch die zentrale Einrichtung des Bundes auf dem Gebiet der anwendungs- und maßnahmenorientierten biomedizinischen Forschung.
Deutsches Krebsforschungszentrum HeidelbergDie Mitarbeiter im Deutschen Krebsforschungszentrum haben ein gemeinsames Ziel: die Mechanismen der Krebsentstehung zu erforschen und Risikofaktoren für Krebserkrankungen zu erfassen. Aus den Ergebnissen dieser grundlegenden Arbeiten sollen neue Ansätze zur Vorbeugung, Diagnostik und Therapie entwickelt werden. Das Krebsforschungszentrum ist eine Stiftung des Öffentlichen Rechts und Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Als überregionale Großforschungseinrichtung wird es von der Bundesrepublik Deutschland und dem Land Baden-Württemberg finanziert.
KrebsinformationsdienstOb gesund oder an Krebs erkrankt, der Bedarf an zuverlässigen Informationen zum Thema Krebs ist in beiden Fällen sehr groß: Wer Krebsrisiken kennt, kann womöglich gezielter vorbeugen; wer über die eigene Krebserkrankung gut aufgeklärt ist, kann Behandlungsabläufe mitbestimmen. Der Krebsinformationsdienst KID des Deutschen Krebsforschungszentrums will Informationen über Krebs öffentlich zugänglich machen. Eine wichtige Aufgabe sieht KID auch in der Vermittlung von Adressen und Anlaufstellen für Hilfesuchende. KID informiert zu allen krebsbezogenen Themen in verständlicher Sprache per Telefon, E-Mail und im Internet.
© 2008 - www.vuhh.de 18.10.2017